Wir sind umgezogen!

Liebe Sportfreunde,

 

auch wenn ich ziemlich kaputt bin für heute, will ich die Gelegenheit nutzen, mich bei allen Helfern, die heute beim Umzug mitgeholfen haben, herzlich zu bedanken!

Für diejenigen, die heute nicht dabei sein konnten, nur an einem der beiden Orte des Geschehens waren oder nur einen Teil der Zeit da sein konnten sowie für uns alle zur Erinnerung hier eine kurze Umzugsgeschichte mit einigen Bildern. Es gibt noch viel mehr Fotos, aber die stellen wir irgendwann mal online.
Alles begann heute morgen um 9 Uhr, naja, für einige von uns schon eher, denn es mußte der Transporter besorgt werden, Paletten und Hubwagen eingeladen werden und dann mußte man das Ganze ja auch noch einmal durch die Stadt zum Nordfriedhof karren. Etwa 20 Sportfreunde standen schon bereit und der Transport von unseren Sachen vom Kellergeschoss in den Innenhof war schon im vollem Gange.

Im Krematoriumskeller

Im Krematoriumskeller 2

Für die schweren Teile oder Sperriges war der Fahrstuhl zuständig.

Lift

Für die vielen kleinen Dinge wurde auch die Treppe rege frequentiert, denn helfende Hände hatten wir dieses Mal glücklicherweise reichlich.

Auf der Treppe

Im Innenhof warteten also schon die ersten Sachen und der Transporter wurde ungeduldig erwartet. Glücklicherweise paßte er gut unter dem Torbogen hindurch und wir konnten uns das Schleppen bis vors Tor oder durch die alten Vereinsräume sparen.

Innenhof erste Fahrt

Nach dem Abladen in Lobeda hieß es „Ring frei zur nächsten Runde!“… ähm, falscher Sport, aber Ihr wißt, was ich meine, und diesmal landeten die schweren Werkstattsachen und das meiste Technikmaterial auf der Ladefläche. Wie Ihr sehen könnt, paßte alles dann gerade so rein. Die Hubwagen und die Paletten waren ein Segen für den Transport der schweren Werkstatt-Technik!

Letzte Fahrt – alles drin

Klappe zu… Moment, wo ist eigentlich der Affe?

Ende eines Vereinskapitels

Am 14. Januar 2017 um 12.34 Uhr  war nach über 18 Jahren das Kapitel „Am Nordfriedhof 2“ sprichwörtlich Vereinsgeschichte. Während am Nordfriedhof die letzten Arbeiten noch liefen, wurde in der Erlanger Allee schon fleißig an der Einrichtung gearbeitet. Gegen 14.00 Uhr, also nach rekordverdächtigen 5(!) Stunden Arbeit, war das letzte Stück in der Erlanger Allee ausgeladen. Wenn mir das am Morgen jemand gesagt hätte… nee, geglaubt hätte ich es sicher nicht.

Neuanfang

Wird doch, oder!

Wie Ihr seht, die Vereinsfahne „weht“ schon wieder und die Pokale haben ihren neuen Platz auch schon eingenommen. Nächste Woche kommen dann noch ein paar neue Möbel, die den Platz im neuen Domizil viel besser ausnutzen können als das alte Mobiliar es können würde (ja, die alte Schrankwand vom Vorstandsbüro ist nicht mit umgezogen!) und dann werden auch die letzten Kartons verschwunden sein.

Liebe Sportfreunde, ich danke Euch für Euren Einsatz heute und bin ehrlich gesagt sehr stolz darauf, einen Sportverein wie den unseren leiten zu dürfen. Bei so viel Enthusiasmus unserer Mitglieder hat sich der ganze organisatorische Stress der letzten Monate wirklich gelohnt.
Ich wünsche Euch allen ein schönes Restwochenende!

 

Aktualisiert: 29. Januar 2017 — 10:05

Der Autor

Sören Genzler

Sören Genzler

Tauchclub Jena e.V. - Vereinsvorsitzender & Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Link zu dieser Seite als QR-Code

QR-Code